Ein Fundstück aus der Vergangenheit des Unbewussten

Horst Gundlach

Abstract


Anhand einer Verlagswerbung für die 1890 erschienene 10. Auflage des Werkes "Philosophie des Unbewussten" von Eduard von Hartmann (1842-1906) wird darauf hingewiesen, dass die Verlagswerbung, wonach Hartmann der "berühmteste Denker in der Gegenwart" sei, durchaus einen wahren Kern enthalten habe. Obwohl heute nahezu vergessen, sei Hartmann mit diesem seinem Erstlingswerk im wilhelminischen Kaiserreich sehr populär gewesen. Die verschiedenen Auflagen dieses Werkes werden mit Erscheinungsjahr und etwaigen Veränderungen benannt, einschließlich "wohlfeiler Volksausgaben". Ergänzend wird darauf verwiesen, dass Hartmann im Jahre 1901 auch ein psychologiegeschichtlich relevantes Werk über die deutsche Psychologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verfasst habe.

Volltext: PDF

ISSN: 0177252X | ZPID • Leibniz Institut